Josef Koller - ein Schriftsteller "in echt"
Sehr lebendig und mitreißend stellte heute Josef Koller sein Buch "Reise zum Glück" unserer gesamten Schülerschaft vor. Dabei zog er uns alle in seinen Bann und es gab viel zu lachen, aber auch einiges zum Nachdenken.

img_1423         img_1429

 

img_1422

 

img_1430         img_1421

 

img_1424

 

img_1431

 

img_1426

 

img_1433

 

img_1418

 

img_1419

 

img_1435

In seiner Geschichte suchen Hund, Katze und Fuchs das Glück. Jedes dieser Tiere hat ein persönliches Gebrechen, doch zusammen ergeben sie ein starkes Team, das sich auf wunderbare Weise ergänzt und so die Schwächen des anderen ausgleicht. Als man dann noch den Raben und einen Zauberer trifft, fangen die Verwicklungen erst richtig an. Den Schluss der Geschichte verriet Herr Koller aber nicht, da muss man schon selber nachlesen.  Bei dieser spannenden und lustigen Geschichte hat wohl auch jeder Lust dazu bekommen.


img_1425

 

Beindruckt zeigten sich unsere Schüler auch von seinen Berichten über die Entstehung seiner Werke. "Bevor man etwas aufschreiben kann, muss man erst mal etwas erleben", sagt er und so verarbeitet er hauptsächlich das, was er täglich beobachtet: den blinden Hund des Nachbarn, die Möwe, die ein Eis stiebitzt oder einen Wanderer von oben bekleckert, um nur einige Beispiele zu nennen. Ein Buch braucht 2-3 Jahre von der ersten Idee bis zum Verkauf- das überrascht uns am allermeisten. Die ersten Entwürfe schreibt er in eine einfache Kladde, mit der Hand. "Vom Kopf durch den Arm in die Hand und von dort aufs Papier fließen meine Ideen", erklärt er uns. Die Arbeit am Computer folgt erst später.


img_1434

Wir wünschen ihm noch viele gute Ideen und freuen uns auf einen erneuten Besuch in ein paar Jahren. Das ist sehr wahrscheinlich, denn Herr Koller hat kürzlich seine alte schwäbische Heimat verlassen und ist zu uns nach Ostfriesland gezogen. Nun wohnt er fast um die Ecke und sein Weg zu uns ist nah. Danke für den engagierten Vortrag, Herr Koller, und bis dann. Kiek mal wedder rin, wie man hier so schön sagt.

http://www.jofes.de


05.05.2011